"Ein Meer von Menschen"

Collage: Zwei Gemälde nebeneinander, Das linke Bild "Kommunikation 2017" von Irmgard Merkens zeigt eine in expressionistischen Farben gehaltene Szene aus der U-Bahn: Zwei Frauen und ein Mann sitzend, davor stehend ein Hipster mit orangenem Schal, der ein Selfie macht; rechts das Bild "Kleines Dorf" von Piotr Copik, das stilisierte südländische Hauser in Gelb, Rot und Ocker vor blauem Himmel zeigt
 
 

Ausstellung Irmgard Merkens & Piotr Copik

Zwei Kreative, die kaum gegensätzlicher sein könnten: Irmgard Merkens studierte an der Hochschule der Künste und ist Dozentin für Malerei in der Erwachsenenbildung. Beiläufige Beobachtungen überführt sie in strenge Bildkompositionen mit expressionistischer Farbgebung. Mit Acryl, Kreide oder Pigmenten rekonstruiert sie Menschen in Alltagssituationen, ob Touristen auf Motivsuche oder Zufallsgesellschaften in der U-Bahn.

Piotr Copiks lebenslange Leidenschaft für das Malen fehlte nur der entscheidende Impuls. Seit einer Kunsttherapie während seines Rehabilitationsprozesses, sind Pinsel und Farbe seine ständigen Begleiter. Inspiriert durch neu erlernte Techniken wie Pastellkreiden und Öl, lebt der Autodidakt in seinen Bildern bevorzugt seine Sehnsucht nach dem Meer aus. Und nach allem, was sich dort finden lässt.

Vernissage: Sonntag, 18. Oktober 2020, 15.00 – 17.00 Uhr

Ort: Villa Donnersmarck

Eintritt frei

Bitte melden Sie sich an.

Musikalische Begleitung: Seyyit El-Cherbiny (Piano)

 

Ausstellung geöffnet bis 29.01.2021

Mo-Fr 10.00 – 16.00 Uhr
Eintritt frei
Bitte melden Sie sich an

 
nach oben