Jour fixe: APPsolut hilfreich

Smarte Unterstützung für ein Leben mit Behinderung / 22.4.2015 - 18.00 Uhr

Grafik: Bunte Vektorgrafiken von Tablet, Smartphone und Fantasie-App-Icons
 

Von der Taschenlampe bis hin zum Navigationsgerät: Apps (kurz für Applikationen = Anwenderprogramme für Smartphones und Tablets) können mobile Geräte in scheinbar alles verwandeln. Über eine Million dieser Programme existieren mittlerweile. Darunter befinden sich Anwendungen, die einen Unterschied machen können, wenn man mit einer Behinderung lebt.

Manche Apps wurden speziell für besondere Bedürfnisse entwickelt, andere verfügen über Funktionen, die in Alltagssituationen unterstützen.

Beim Jour fixe werfen wir einen praxisnahen Blick auf ein paar smarte Unterstützer.
Muss man für Apps Technikspezialist sein? Was kosten sie? Sind Apps und Mobilgeräte für Menschen mit Behinderung praktische Gimmicks oder „digitale Assistenten“ sein, die man nicht mehr missen möchte? Diskutieren und probieren Sie mit!

Unsere Gesprächsgäste:

  • Adina Hermann – Sozialhelden e.V. – „Wheelmap“-App
  • Mandy Wolff – Jugendreferentin Allgemeiner Blinden- und Sehbehindertenverein (ABSV)
  • Hauke Brandt – Allgemeiner Blinden- und Sehbehindertenverein (ABSV)
  • Markus Volke – Fachlehrer für Unterstützte Kommunikation, Finkenkrug-Schule
  • Doreen Kröber – Ideengeberin, Projektleiterin und Co-Entwicklerin „Let Me Talk“-App (angefragt)

Moderation: Sean Bussenius – Fürst Donnersmarck-Stiftung

Mittwoch, 22. April 2015
18.00–21.00 Uhr
Eintritt frei

 
nach oben